Was uns Wikipedia nicht über Hunde verrät

Logo des Hundegitter-BlogsHeute möchte ich dem Autor des Wikipedia-Eintrags zum Thema „Haushund“ mal ein paar Anregungen für interessante Ergänzungen zu seinem Artikel geben.  ;-)

 

Für Hunde krempeln wir unser ganzes Leben um

Klar, die Tiere stehen immer an erster Stelle. Wir suchen uns unsere Ausflugsziele danach aus, ob Hunde dort erlaubt sind und verzichten gern auf Fernreisen, damit wir die beiden auch im Urlaub bei uns haben können. Hundestrände kommen bei uns allen übrigens super an – da sind sich Zwei- und Vierbeiner ausnahmsweise mal einig.

Wikipedia Eintrag Hund

Seit wir Hunde haben, kann uns das Wetter gar nichts mehr anhaben. Selbst bei unmenschlicher Kälte gehe ich morgens um 6 mit den Vierbeinern raus und trage dazu die ästhetisch katastrophale Outdoorausrüstung, die ich mir ohne Hund nie zugelegt hätte (Gummistiefel, ausgewaschene Hundejeans, giftgrüner Parka oder blauer Regenmantel).

Mir ist es mittlerweile auch ganz egal, wenn Hundehaare und Sabber auf den Klamotten kleben (meine rote Fleecejacke ist eher schwarz – die Hundehaare gehen selbst in der Waschmaschine nicht mehr ab und bleiben jetzt halt einfach da), denn ohne ein paar Hundehaare ist man bekanntlich ja nicht richtig angezogen.

 

Hunde können Gedanken lesen

Hunde verstehen Sprachsignale und Gesten, das wissen wir alle und auch die Forschung bestätigt dies. Sie verstehen Gesten sogar dann, wenn wir auf etwas zeigen, was sich nicht direkt in ihrem Blickfeld befindet.

Ich denke aber noch einen Schritt weiter: Meine beiden können Gedanken lesen! Wenn ich zwei Becher umgedreht auf den Boden stelle und dann auf den Becher zeige, unter dem ich ein Leckerli versteckt habe, verstehen die Fellnasen, dass sich darunter etwas Schönes verbirgt (selbst wenn sie das Leckerli vorher nicht gesehen haben). Probiert das mal aus, ihr werdet staunen!

 

Wer einen Hund hat braucht keinen Wecker

Unsere Hunde sind klasse, da sie für gute Laune am Morgen sorgen. Sie wedeln mit dem Schwanz und freuen sich total, wenn ich im Halbschlaf etwas Unverständliches murmele – wer könnte ihnen da für das Wecken böse sein?

Hat eh keinen Zweck, wenn man meckert. Bevor sie ihre Gassirunde und ihr Frühstück bekommen, lassen uns die Vierbeiner sowieso nicht wieder einschlafen.

 

Hunde machen uns zu psychischen Wracks

Kennt ihr das? Sobald man die Hunde auch nur für eine kurze Zeit allein lässt, schleicht sich ein mulmiges Gefühl ein und man möchte am liebsten sofort wieder nach Hause. Je jünger der Hund ist, desto schlimmer.

Und wenn die Tiere krank sind, würde man am liebsten mit ihnen tauschen, wenn es den Fellnasen dadurch doch nur besser ginge…

Hund verträgt das Autofahren nicht

Überhaupt drehen sich alle Gedanken um die Hunde, über die wir natürlich auch ununterbrochen reden (oder bloggen!). Unsere Freunde, Verwandten und Kollegen sind wahrscheinlich schon richtig genervt von diesem Verhalten, das dem frisch gebackener Eltern auf beängstigende Art und Weise sehr ähnelt.

Angst, Paranoia und Monomanie nehmen wir allerdings gern in Kauf, denn…

 

Hunde sind die beste Stresstherapie

Als Ausgleich dafür, dass sie uns zu Oberpsychos machen, tragen Hunde maßgeblich zum Stressabbau bei. Manchmal kann ich vor lauter Stress gar nicht mehr klar denken und das Hier und Jetzt verschwimmt vor lauter Sorgen völlig. Legt ein Hund dann seine Pfote auf mein Bein oder den Kopf in meinen Schoß, ist plötzlich alles wieder gut.

 

Hunden kann man niemals böse sein

Hunde haben richtig viel Unsinn im Kopf. Selbst ein niedlicher kleiner Welpe, der gerade erst ins Haus eingezogen ist, entwickelt sich innerhalb weniger Tage vom eingeschüchterten Fellknäul zum frechen Kobold. Er kaut Schuhe an, gräbt die Erde aus den Blumentöpfen und pullert einem auf den Teppich (alternativ auch auf den Schoß).

Rottweiler Dobermann Mischling Welpe

Und was passiert dann? Sie gucken verschämt und jeglicher Ansatz von Schimpfen erstickt Herrchen und Frauchen in der Kehle. Das kommt daher, dass uns keine Beleidigung so hart treffen würde wie ein trauriger oder misstrauischer Blick von einem unserer Hunde.

 

Weitere Ergänzungen

Fallen euch noch weitere Ergänzungen ein, die dem Wikipedia-Eintrag über den Haushund unbedingt hinzugefügt werden sollten? Natürlich alles wissenschaftlich untersucht und total korrekt…  ;-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s